Solarpanel bei Mustapha in Tiznit

Vor einigen Tagen in Tiznit…
Tiznit hat ca. 100.000 Einwohner. Es legt im Süden Marokkos, ca. 30 km von der Atlantik-Küste entfernt. Wir fahren dorthin, weil wir einen Tipp bekommen haben, dass wir bei Mustapha ein Solarpanel für unseren Landy zu einem „Bon Prix“ bekommen könnten. Inklusive sofortiger Montage.
Das Ziel: Kühlschrank und andere elektrische und elektronische Segnungen der Zivilisation nutzen ohne jeden Tag fahren zu müssen. Anderes ausgedrückt: Standzeit erhöhen.
Wir erwischen einen schlechten Tag. Es ist Samstagnachmittag. Abends findet in Marakesh das Finale der Weltmeisterchaft der Fußball-Klubs statt. Ausgerechnet Raja Casablanca gegen Bayern München.
Ein passendes Solarpanel ist vorrätig. Italienische Produktion, 80 Watt. Ein gebrauchter Laderegler eines bekannten deutschen Herstellers auch. Dann könnte es eigentlich losgehen. Wären da nicht unsere erhöhten Anforderungen an die Befestigung. Offroad tauglich. Aufstellbar im Winkel von ca. 45 Grad. Zusätzlich abnehmbar mit ca. 8m Kabel. Vorteil: im Schatten stehen und trotzdem Sonne in die Batterie tanken.
Ein Schlosser soll’s richten. Wir fahren zu Aziz, der vorwiegend Bettgestelle zu fertigen scheint und kaum französisch versteht. Mustapha erklärt ihm grob unseren Wunsch und überlässt uns dann unserem Schicksal. Er hat in seinem Laden gerade Hochsaison mit Satelliten-Receivern. Das Spiel wird live übertragen und in ganz Tiznit scheint es nur einen Elektronik-Laden zu geben. Media Markt Mustapha.
Die Schreiner nebenan helfen freundlicherweise mit übersetzen aus. Aziz nimmt grob Maß und schweißt drauf los. Das Endprodukt ist tauglich, aber schön ist anders. Egal, an dem Abend geht eh nix mehr. Alle wollen das Spiel sehen.
Wir verdrücken uns auf den Camping Municipal und haben Glück, dass wir noch einen Platz bekommen. Weißware dicht an dicht. Weihnachtsdeko inklusive. Kontrastprogramm.
Am nächsten Morgen geht die Montage weiter. Wir arbeiten teilweise zu viert am Auto. Mitten in der Stadt auf dem Parkplatz vor Mustaphas Lager. Ahmed, ein Mitarbeiter von Mustapha und Rashid, sein Sohn, ein gelernter Autoelektriker, verkabeln das Panel mit Regler und Autobatterie. Mustapha montiert mit mir zusammen das Panel auf dem Landy-Dach. Mit Hilfe der frisch lackierten Halterungen von Schlosser Aziz.
Der ganze Tag geht drauf.
Das Experiment gelingt. Zum halben europäischen Preis.
Über vier Ampere Ladestrom bei guter Sonneneinstrahlung. Das kann sich sehen lassen.
Die Konstruktion ist robust. Und flexibel.
Aber schön ist anders.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Gedanken zu „Solarpanel bei Mustapha in Tiznit

  1. Wer in Afrika Solarpanels montieren lassen will muss bei halben europäischen Preisen aber ähnlicher Leistung zumindest Abstriche in der Ästhetik hinnehmen… :P

  2. Aber, aber, Jens!! Ich bin entsetzt! Mann kann auch putzen!!! Frauen sind nicht geboren zum Putzen!!!!!

Schreibe einen Kommentar zu Eva Kurcz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.