Sealed…!

Not only raising the air intake but as well sealing the complete air intake channel is kind of a live insurance to the engine.

Why? Well, for water crossings.
Who wants it? Nobody, if your conscious about the fact you could loose your vehicle.
Can you avoid it? Not all, but some… (Don’t do what he did!)

The Defender air intake consists of some loosely – or should I say lousy –  coupled plastic tubes you can’t really protect from penetrating water.
Thus this sophisticated and malicious relocation works of the air intake through a 100mm temperature-resistant spiral hose, which is fitted on one end to the air filter, on the other end to a custom made special stainless steel adapter with a even more special hose clamp.
The adapter itself is pasted to the Mantec plastic raised air intake with a special waterproof sealing glue from Würth. The raised air intake is bolted to right front wing… Sealed…! Hope so…!
Heiko – „t h e engineer“ and myself we both ruptured, jerked and bolted about 7 hours on the hoses and tubes until our fingers we nearly falling off.
In between it looked like the impossible to get the original plastic tubes out of the engine compartment. Thus we purposely dissected them. Then for an unbearable long time it looked like it is impossible to get the new hose into the engine compartment. Feels bad if you dissected the original tubes. Our strength was fading more and more, our arms, hands and fingers were aching badly…
Eventually a happy end but at the very last moment.
Very special… but sealed!

Dicht…!

Nicht nur die Höherlegung, sondern zusätzlich die Abdichtung der Luftansaugung ist eine Lebensversicherung für den Motor.
Wofür? Na, für Wasserdurchfahrten.
Wer will das? Keiner der sich bewusst macht, dass das leicht zum Totalverlust des Fahrzeugs führen kann.
Lässt es sich vermeiden? Nicht alle, aber manche schon… (Bitte nicht nachmachen!)
Der Luftansaugtrakt beim Defender besteht aus ein paar lose zusammengesteckten Hartplastik-Kanälen, die man einfach nicht zuverlässig gegen eindringendes Wasser schützen kann.
Daher die, wie sich heute noch herausstellen sollte, sehr aufwändige und tückische Verlegung der Luftansaugung durch einen 100mm dicken, temperaturbeständigen, flexiblen Spiralschlauch, der jeweils am Luftfilter auf der einen und an einem, von Rainer extra angefertigten, speziellen Adapter aus Edelstahl auf der anderen Seite, mit einer noch spezielleren Schlauchschelle befestigt wird. (Der recht spezielle Schachtelsatz ist vom Auto speziell so beabsichtigt, damit auch wirklich jedem Leser klar wird, dass es sich hierbei um eine sehr sehr spezielle Sache handelt).
Der Adapter wird mit Würth „Klebt & Dichtet“ auf dem Mantec Schnorchel befestigt. Der wiederum wird mit dem Kotflügel verschraubt… Und dann isses dicht…! Hoffentlich…!
Heiko „t h e engineer“ und ich haben zu zweit ca. 7h an den Kanälen und Schläuchen gerissen, gezerrt und geschraubt was ging, bis uns die Finger abgefallen sind.
Zwischendrin sah es so aus, als ob der alte Kanal nicht raus geht. Also haben wir ihn mutwillig im Motorraum zersägt. Dann sah es lange Zeit so aus, als ob sich der neue Schlauch nicht reinquetschen lässt. Fühlt sich blöd an, wenn man zuvor den alten Kanal zersägt hat. Die Kräft schwanden, die Arme, Hände und Finger taten unglaublich weh… Zum guten Schluss gab es ein „happy end“, aber sehr sehr knapp.
Speziell… aber dicht!